Konstenloser Versand Europaweit
Kann CBD-Öl Depressionen behandeln?

Kann CBD-Öl Depressionen behandeln?

Was sind Depressionen?

Schon die alten Griechen, die um die Notwendigkeit der Behandlung von Melancholie bemüht waren, wussten, was Depression ist. Der Begriff stammt vom lateinischen Wort „depressio“, was übersetzt Niedergeschlagenheit bedeutet. Was ist eine Depression aus professioneller Sicht? Es handelt sich um eine lang anhaltende und schwere psychiatrische Störung, die sich in einer verminderten oder fehlenden Fähigkeit, Freude zu erleben, äußert. Darüber hinaus geht eine krankhafte Traurigkeit oder Niedergeschlagenheit mit der Erkrankung einher. Die genauen Ursachen lassen sich jedoch nicht mit Sicherheit sagen. Die Vererbung muss berücksichtigt werden, auch äußere Faktoren wie Stress, Erziehung, hormonelle Veränderungen, das Wetter oder unangenehme Lebenssituationen spielen eine Rolle.

Aber es gibt auch biologische Gründe für das, was Depression ausmacht. In unserem Gehirn gibt es eine Art Stimmungszentrum, in dem das Gleichgewicht von Neurotransmittern ausgearbeitet wird. Das sind Stoffe, die dazu dienen, Erregungen zwischen verschiedenen Zellen im Gehirn zu verschieben. Dies sind Noradreanalin, Dopamin und Serotonin. Diese können durch Stress, Lichteinwirkung, Schwankungen des Hormonspiegels, verschiedene angeborene Dispositionen oder den Konsum von hirnschädigenden Schad- und Suchtstoffen negativ beeinflusst werden. Die Depression wird nicht nur als eigenständige Krankheit beschrieben, sondern oft auch als Symptom der Parkinson-Krankheit (der Patient entwickelt eine tiefere und länger anhaltende Depression) oder der Addison-Krankheit (übermäßige Reizbarkeit wechselt sich mit Depressionen ab).

Was sind Depressionen?

Was tun bei Depressionen: Das ist eine sehr häufig gestellte Frage. Wir kennen zwei Möglichkeiten, diese Krankheit zu überwinden oder ihre Symptome zu lindern – die Psychotherapie und eine biologische Form der Behandlung. Bei der biologischen Behandlung werden Medikamente eingesetzt. Die Pharmakotherapie erhöht den Umsatz und die Verfügbarkeit von Neurotransmittern in den synaptischen Verbindungen. Sie haben die wichtigste Rolle bei der Beeinflussung der Stimmung. Bei der Akutbehandlung wird ein möglichst schnelles Abklingen der Krankheitssymptome und die maximale Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit (Vollremission) angestrebt. Emotionale Unterstützung ist hier wichtig, auch die psychologische Aufklärung der Angehörigen. Die Hauptstütze der Erhaltungsbehandlung ist der konstante Zustand der Remission. Dieser dauert vier bis sechs Monate bis zum Abklingen der akuten Symptome. Die Einnahme von Antidepressiva auch nach Abklingen der Symptome ist eine Notwendigkeit. Mit der vorbeugenden Behandlung verhindern wir, dass die Krankheit zurückkehrt. Diese Behandlung wird bei Risikopatienten eingesetzt, und diese Behandlung kann lebenslang sein.

Antidepressiva oder CBD-Öl

Um auf eine krankhaft schlechte Stimmung oder andere depressive Symptome einzuwirken, werden sehr häufig auch Antidepressiva eingesetzt. Diese sind jedoch mit verschiedenen Nebenwirkungen verbunden. Zum Beispiel sollten Erektionsstörungen, Stimmungsschwankungen oder Schlaflosigkeit berücksichtigt werden. Eine gute Möglichkeit ist es, auf natürliche Produkte zurückzugreifen. Dazu gehören CBD und seine Öle, die die am häufigsten verwendete Form der Droge sind. Die Erfahrung mit der Anwendung des Öls bei Depressionen hat positive Auswirkungen auf die Serotoninrezeptoren im Gehirn gezeigt. CBD erhöht nicht unbedingt deren Spiegel, aber es hat eine positive chemische Reaktion auf Serotonin. Eine wissenschaftliche Überprüfung von Studien im Jahr 2018 kam zu dem Schluss, dass Cannabidiols eine Anti-Stress-Wirkung hat und somit Depressionen reduzieren kann. Im Vergleich zu Antidepressiva, bei denen der Patient mehrere Wochen auf eine Wirkung warten muss, setzt diese in diesem Fall extrem schnell und dauerhaft ein. Dies wurde zum Beispiel auch in einer Studie aus dem Jahr 2019 angesprochen.

Symptome einer Depression

Die Symptome der Depression unterscheiden sich von den klassischen unangenehmen Gefühlen. Es ist eine Erkrankung des gesamten Körpers, die von vielen Symptomen begleitet wird, zu denen auch Schmerzen gehören können. Zu den körperlichen Symptomen einer Depression gehören z. B. ein konstant niedrigeres Energieniveau und Müdigkeit (vor allem morgens), Muskel- oder Rückenschmerzen (eine kanadische Studie aus dem Jahr 2017 ergab, dass mehr als tausend Studenten mit Depressionen unter diesen Problemen litten), eine verminderte Schmerztoleranz (eine Studie aus dem Jahr 2015 zeigte bei depressiven Menschen Zustände, in denen sie stärkere Schmerzen empfanden), Kopfschmerzen (ziehende, leicht pochende Empfindungen um die Augenbrauen herum), Sehstörungen, Verdauungsprobleme (eine Studie aus dem Jahr 2011 zeigte den Zusammenhang zwischen Depression, Angst und Magen-Darm-Schmerzen) oder Bauchschmerzen.

Chronische Depression (Dysthymie) ist eine depressive Stimmung, die mindestens zwei Jahre andauert, aber nicht von sehr schweren Symptomen begleitet wird. Wenn der Patient mindestens zwei Jahre lang anhaltende Stimmungsinstabilität und manisch-depressive Symptome aufweist, kann es sich um eine Zyklothymie handeln. Dazwischen kann es aber auch Phasen mit ungestörten Stimmungen geben.

Die körperlichen Symptome der angstdepressiven Störung sind psychologisch nicht so intensiv, um die Angststörung selbst zu definieren; vielmehr handelt es sich um dysphorische Zustände. Es handelt sich aber um chronische und lang anhaltende Probleme, die schwer zu definieren sind. Es treten psychosomatische Probleme, Schlafstörungen, herabgesetzte Immunität und Immunstörungen auf. Die Patienten sind oft in der Lage, familiäre Aufgaben zu erfüllen oder einer Beschäftigung nachzugehen, erleben aber eine anhaltende Erschöpfung, ein vermindertes Selbstwertgefühl oder eine Unfähigkeit, Freude zu empfinden (Ahedonie). Die Symptome einer Depression, die mit Schmerzen einhergehen, sind die Art und Weise, wie unser Gehirn mit uns kommuniziert.

Symptome einer Depression

Symptome einer Depression bei Frauen

Die Symptome einer Depression zeigen sich bei Frauen anders als bei Männern. Während Männer eher zu Süchten neigen, leiden Frauen häufiger unter Angstzuständen. Das oft ungünstige kulturelle Umfeld, aber auch hormonelle Faktoren spielen dabei noch eine Rolle. Zu den häufigsten Symptomen einer Depression beim schönen Geschlecht gehören Konzentrationsstörungen, übermäßige Schläfrigkeit oder auch Schlafstörungen, eine gedrückte Stimmung, anhaltende Müdigkeit, Energieverlust, Verlust des Interesses an Dingen, die ihnen früher Spaß gemacht haben, Minderwertigkeitsgefühle, Schuldgefühle oder Hoffnungslosigkeit, Gewichtsveränderungen, Veränderungen des Appetits oder auch Gedanken an den Tod.

Depressionen im Alter

Depressionen sind die häufigste psychiatrische Störung im höheren Lebensalter. Wie Lovestone und Howaard berichten, werden bis zu 15 % der Betroffenen eine klinisch signifikante Depression erleben. Die Symptome einer Depression im Alter zeigen sich in Form von Müdigkeit, Traurigkeit, somatischen Beschwerden oder Energielosigkeit. Algesische Symptome treten bei bis zu 75% der Patienten über 68 Jahren auf. Hypochondrisch kontrollierte Gedanken sind häufig, selten auch Wahnvorstellungen. Ältere Menschen klagen häufiger über Pessimismus und Traurigkeit als jüngere. Mit zunehmendem Alter stellen wir eine steigende Prävalenz von Angstsymptomen fest. Zu den schwerwiegenden Symptomen gehören Suizidalität. Die geriatrische Depression wird auch von speziellen psychopathologischen Symptomen begleitet – Störungen der exekutiven Funktionen (Initiierung, Planung und Ausführung von mehrstufigen Vorgängen, die in 40 % der Fälle auftreten) und der kognitiven Funktionen (reversible Demenz und depressive Pseudodemenz).

Arten von Depressionen

Stellen wir nun die Frage: Welche Arten von Depressionen gibt es? Die erste Einteilung betrifft sieben depressive Episoden. Leichte Depressionen werden ambulant behandelt. Die Symptome einer leichten Depression gehen mit der Unfähigkeit einher, die meisten Aktivitäten zu verrichten, aber in der Regel ist die Person in der Lage, Haushalts- oder Arbeitsaufgaben zu erledigen. Eine mittelschwere depressive Episode geht mit der Unfähigkeit zu arbeiten einher. Die Person ist unglücklich und nichts amüsiert sie. Er/Sie wird ambulant oder stationär behandelt. Schwere Depressionen können ohne oder mit psychotischen Symptomen auftreten. Symptome einer schweren Depression ohne diese sind tiefe Niedergeschlagenheit, das Gefühl, sich nicht um sich selbst kümmern zu können, dunkle Gedanken, starke Müdigkeit und Apathie oder desorganisiertes Verhalten. Darüber hinaus gehen auch Halluzinationen oder Wahnvorstellungen mit psychotischen Symptomen einher. Bei der rezidivierenden depressiven Störung wechseln sich Perioden der Remission mit depressiven Episoden ab (bei der kurzzeitigen rezidivierenden depressiven Störung von weniger als zwei Wochen). Die Dysthymie ist eine chronische Depression mit milderen Symptomen. Sie dauert mindestens zwei Jahre und der Patient ist unfähig, Freude zu empfinden, leidet unter Müdigkeit und Schlafstörungen; es treten Verdrossenheit und Niedergeschlagenheit auf, und der Patient verweilt oft bei seinen eigenen unglücklichen Situationen und Gedanken. Ungefähr 4 % der Menschen auf der Welt leiden darunter.

Arten von Depressionen

Andere Arten von Depressionen

Andere Arten von Depressionen (inoffizielle Einteilung) sind endogene Depression, exogene Depression, maskierte Depression und psychogene Depression. Die Symptome der endogenen Depression sind am deutlichsten zu erkennen, weshalb sie auch als Major Depression bezeichnet wird. Dies ist die häufigste Form, die plötzlich und ohne Ursache auftritt. Sie wird durch innere Faktoren verursacht, die mit einem unausgewogenen chemischen Milieu im Gehirn zusammenhängen. Sie muss mit Medikamenten behandelt werden. Hier kann CBD bei Depressionen helfen und die mit Nebenwirkungen verbundenen Antidepressiva ersetzen. Eine exogene Depression wird durch ein äußeres Trauma wie eine Krankheit oder einen Todesfall in der Familie ausgelöst. Die körperlichen Symptome treten in den Vordergrund und überdecken die psychische Natur der Störung. Sie wird begleitet von Rücken- und Brust- oder Kopfschmerzen, Verdauungsproblemen, Schwindel oder Schlafstörungen. Bei der psychogenen Depression handelt es sich um eine krankhafte Reaktion auf einen Verlust, den der Patient nicht bewältigen will. Es liegt keine gewöhnliche Traurigkeit vor, sondern eher Wut oder Affekt.

Chronische Müdigkeitssyndrom

Auch das chronische Müdigkeitssyndrom ist ein häufiges Problem. Die Symptome dieser Erschöpfungsdepression sind nicht nur Müdigkeit oder Erschöpfung allein. Es gibt auch verschiedene andere neurologische oder psychologische Symptome. Es betrifft hauptsächlich Menschen mittleren Alters und Frauen. Die Patienten klagen über körperliche und geistige Erschöpfung oder starke Müdigkeit. Hinzu kommen Gelenk- und Muskelschmerzen, allgemeiner Energieverlust, Konzentrations- und Schlafstörungen, Kopfschmerzen und Gedächtnisprobleme. Damit sich dieses spezielle Syndrom manifestiert, müssen mindestens vier der oben genannten Symptome gleichzeitig auftreten und mindestens 6 Monate lang andauern. Es ist ratsam, sein bisher hektisches Leben zu beruhigen, Stresssituationen und übermäßige Anstrengung zu vermeiden oder die täglichen Aktivitäten zu reduzieren.

Ursachen von Depressionen

Die Ursachen einer Depression können sehr unterschiedlich sein. Genau nach der Art der Entstehung wird diese Erkrankung in vier Typen eingeteilt: reaktiv, endogen, pharmakologisch und organisch. Im ersten Fall handelt es sich um eine Reaktion auf ein bestimmtes belastendes Ereignis, auch eine organische Veranlagung wird angenommen. Endogen liegt die Ursache in der Störung chemischer Prozesse im Gehirn (am häufigsten im Neurotransmitter Dopamin). Pharmakologische Depressionen werden durch bestimmte Medikamente oder Präparate ausgelöst. Bei Frauen geht es oft um die Empfängnisverhütung. Organische Ursachen sind mit Blutungen, organischen Hirnschäden (Tumor, schweres Trauma), Diabetes, Leber- oder endokrinen Störungen verbunden.

Zu den häufigsten Faktoren, die eine Depression verursachen können, gehören angeborene Faktoren. Es gibt auch psychosoziale Faktoren, psychologische Faktoren oder soziale Faktoren. Eine Depression kann auch durch belastende Situationen ausgelöst werden. In diesem Fall ist sie jedoch nicht die einzige Ursache, es muss eine erworbene oder angeborene Veranlagung vorausgehen. Sie ist jedoch der häufigste Auslöser. Zunächst kommt es zu leichten Stimmungsschwankungen, dann folgt eine Sensibilisierung für Stress, und in Zukunft reagiert die Person auch auf kleinere Stresssituationen mit einer größeren Depression. All dies führt dazu, dass auch ganz banale Faktoren wie ein Jahreszeitenwechsel zum Auftreten von Depressionen führen können, und man kann ohne Grund von einer Depression sprechen. Stressige Situationen können bei Frauen häufiger Depressionen auslösen. Diese Zustände können durch CBD-Öl dank des Wirkstoffs Cannabidiols effektiv unterdrückt werden.

Ursachen von Depressionen

Depressionen in der Kindheit

Depressionen im Kindesalter sind oft mit Verhaltensauffälligkeiten oder Aggressionen gegen andere und gegen sich selbst verbunden. Ein Kind reagiert unangemessen, hyperaktiv, unruhig oder reizbar und kann andere verletzen oder Dinge zerstören. Es kann auch das Gegenteil auftreten, indem sich das Kind aus sozialen Situationen zurückzieht. In manchen Fällen treten auch akustische Verhaltensanweisungen, Halluzinationen, Phobien oder Ängste auf. Manche Kinder zeigen ähnliche Symptome wie Erwachsene – Schuldgefühle, Probleme mit dem Selbstwertgefühl, Traurigkeit, Verlust der Fähigkeit, Freude zu empfinden oder Überempfindlichkeit. Ein Auslöser für eine Depression kann auch eine schlechte Beziehung zur Mutter des Kindes sein, schon in den ersten Lebensmonaten. Dies geschieht oft durch starke Belastungen im Mutterleib oder durch erste negative Erfahrungen nach der Geburt. Ursachen für eine Depression in jüngeren Jahren können auch erblich bedingt sein. Das Risiko ist etwa siebenmal höher bei Kindern, bei denen mindestens ein Elternteil an psychischen Problemen leidet. Auch in diesem Fall sollten Sie sich nicht scheuen, zu cannabidiolhaltigen Präparaten zu greifen. CBD-Öle sind für Kinder am besten geeignet, da sie leicht anzuwenden, einfach zu dosieren sind und sehr schnell wirken.

Behandlung von Depressionen

Was bei Depressionen zu tun ist, wird immer noch wissenschaftlich erforscht. Heute basiert die Behandlung von Depressionen hauptsächlich auf dem Einsatz von Antidepressiva. Auf die Frage, was man gegen Depressionen tun kann, erhält man meist Antworten, die sich um eine Anpassung des Lebensstils drehen. So kann man eine Depression selbst behandeln. Die Selbstheilung baut auf der Minimierung von Stress auf. Man sollte einen Rhythmus im Tagesablauf erreichen, gute Beziehungen in der Familie und am Arbeitsplatz pflegen, auf ruhige Arbeitsabläufe oder familiäre Rituale wie Ausflüge oder gemeinsames Essen achten, regelmäßig und gesund schlafen oder sich ausruhen, genügend Freunde pflegen, sich regelmäßig bewegen und positive Erlebnisse haben, seine Aktivitäten planen, Zeit für Hobbys finden, das regelmäßige Aufstehen am Morgen mit einer kurzen Aufwärmphase nicht vergessen und im Gegensatz dazu Hetze, Alkohol und Rauchen vermeiden.

Schwere Depressionen

Was ist bei einer schweren Depression zu tun? Dies ist die Zeit für eine spezifische Psychotherapie, die in der Regel mehr als 12 Wochen dauert und unter der Kontrolle eines Hausarztes, Psychiaters oder Psychologen stehen muss. Häufig wird eine kurze dynamische Psychotherapie, eine impressionistische Psychotherapie oder eine kongruent-verhaltenstherapeutische Psychotherapie eingesetzt. Eine Akutbehandlung wird eingesetzt, wenn das Ziel darin besteht, die Symptome der Depression so schnell wie möglich zu beseitigen und die Funktionsfähigkeit des Patienten vollständig wiederherzustellen. Es wird eine Psychoedukation der Familie, der Freunde und des Patienten etabliert.

Saisonale Depressionen

Einen Sonderfall stellen saisonale Depressionen dar, die mit der Wetterbesserung und dem Eintreffen des Frühlings verschwinden. Was tun bei einer Winterdepression? In diesem Fall spielt Melatonin eine wichtige Rolle, das bei Lichtmangel nicht effizient genug produziert wird. Melatonin ist für den Wechsel von Tag- und Nachtrhythmus im Körper verantwortlich und beeinflusst damit die Fähigkeit, den Schlaf an die wechselnden Tageszeiten anzupassen. Seine erhöhte Produktion zwingt den Menschen zum Schlafen und damit zu übermäßiger Müdigkeit; besonders in den Wintermonaten, wenn es an Licht mangelt. In diesem Fall können wir eine Phototherapie anwenden.

CBD Öl 15 % Voll Spectrum kaufen - gegen Depression, Angst, Parkinson
15% Voll Spectrum CBD Ol Cannglory

Depressions-Therapien setzen oft auf Antidepressiva. Diese werden jedoch oft von unangenehmen Nebenwirkungen begleitet. Man kann die Antidepressiva durch das aktive Cannabinoid aus der Cannabispflanze ersetzen. CBD gegen Depressionen ist in vielerlei Hinsicht nützlich. Es hat hervorragende Effekte bei der Reduzierung von Angst oder Stress, und das alles mit minimalen Nebenwirkungen. Der Vorteil ist die sofortige Linderung. CBD-Öl gegen Depressionen arbeitet mit einer Chemikalie im Gehirn namens Serotonin, die unsere motorischen Fähigkeiten und Emotionen beeinflusst. Diese Substanz wirkt als Stabilisator für interne Prozesse im Körper. Sein niedriger Spiegel führt oft gerade zu depressiven Zuständen. Der im Öl enthaltene Wirkstoff wirkt jedoch auf den 5-HT1A-Rezeptor, wodurch die Ausschüttung von Serotonin im Körper erhöht werden kann. Außerdem stimuliert es die Bildung neuer Neuronen und verbessert den Zustand eines geschrumpften Hippocampus.

Einkaufswagen

Geschlossen